Kompetenzen ausprägen

Sprachkompetenzen öffnen den Kindern Türen

Fehlen einem Kind die notwendigen Sprachkompetenzen, kann das die unterschiedlichsten Ursachen und Auswirkungen haben.

Die 5-jährige Melanie ist zum Beispiel ein sehr aufgewecktes, interessiertes Kind, das durch hartnäckiges Ausprobieren fast immer eine Lösung findet. Doch in Gruppengesprächen ist sie auffallend zurückhaltend. Die Ursache dafür ist nicht etwa Schüchternheit, sondern liegt vielmehr darin begründet, dass es ihr nicht leicht fällt, komplexeren Gesprächen - wenn beispielsweise Spielanleitungen erklärt werden - zu folgen. Sie vermeidet deshalb eine Beteiligung an Gesprächen und schämt sich, wenn sie die Spielregeln nicht ganz verstanden hat.
Ergin ist ebenfalls 5 Jahre alt und ein sehr lebhafter Junge mit einem ausgeprägten Mitteilungsbedürfnis. Allerdings fällt es ihm sehr schwer, Sachverhalte für andere inhaltlich verständlich wiederzugeben. Obwohl er keine Scheu hat, sich mit Kindern oder seinen Erzieherinnen und Erziehern zu unterhalten, kann er nur schlecht Geschichten erzählen und Erlebtes nicht gut versprachlichen. Häufig fehlen ihm die richtigen Worte. Eine Ursache dafür ist, dass seine alltägliche Kommunikation in der Muttersprache seiner Eltern verläuft und nicht auf Deutsch. Ausserhalb der Kindergarten hat Ergin kaum Kontakt mit deutsch sprechenden Kindern und Erwachsenen. Die fehlenden Sprachkenntnisse sind für Ergin schon jetzt ein Handikap im sozialen Miteinander, da andere Kinder und auch Erwachsene ihn häufig nicht verstehen und dementsprechend kein intensiverer Kontakt zustande kommt.

Leonard hat keine Probleme damit, sich verständlich zu machen, dafür verschluckt er jedoch ganze Silben und kann schlecht korrekte Sätze bilden, obwohl er schon in der 1. Klasse ist. Oft lässt er Wörter aus und verwendet einen falschen Satzbau. Statt "Das hat Papa mir gekauft" sagt er "Papa mir gekauft hat". Eine Ursache dafür ist, dass Leonard oft nicht konzentriert bei der Sache ist. Er kommt häufig recht müde zur Schule, seine Mutter arbeitet im Schichtbetrieb und er muss oft schon um 6 Uhr in die Frühbetreuung. Zu Hause ist wenig Zeit zum Vorlesen, obwohl Leonard es liebt. Ausserdem ist er noch sehr verspielt und beschäftigt sich lieber mit Legobausteinen als mit dem Lesen und Schreiben.

In all diesen Fällen hängt die Sprachentwicklung von vielen Faktoren ab und ist ein Entwicklungsprozess mit individuellen Unterschieden. Doch allen Kindern ist gemeinsam, dass sie nicht nur im Alltag häufiger Schwierigkeiten haben, sondern auch in ihrem sozialen Umfeld. Zudem sind Wörter, Sätze und ihre Bedeutungen für das Abspeichern von Wissen und die Entwicklung von Kompetenzen schlichtweg unerlässlich. Anders ausgedrückt: Eine hohe Sprachkompetenz fördert die kindliche Intelligenz.

Entscheidend für den frühkindlichen Spracherwerb und die gesamte Sprachentwicklung ist nicht zuletzt das Umfeld, in dem die Kinder Schreiben und Lesen als wichtige, attraktive Tätigkeiten erleben. Denn so wie Kinder ihr Umfeld mit allen Sinnen entdecken, erkunden sie auch die Sprache. Die Schlaumäuse wollen Kindern daher die Sprache auf eine neue Art und Weise nahebringen - sie gehen quasi gemeinsam mit den Kindern auf Entdeckungsreise. Dabei eröffnet sich ein spannendes Experimentierfeld, auf dem die Kinder die Sprache und ihre Bausteine ausgiebig untersuchen können.

Alle Kinder - unabhängig von ihrem individuellen Kenntnisstand - profitieren von den Schlaumäusen: Wem der Umgang mit Sprache noch schwerfällt, wählt leichte Spiele, nutzt die Hilfestellungen oder lässt sich einfach etwas vorlesen; und wer schon weiter ist, kann selbstständig den Schwierigkeitsgrad erhöhen oder auf integrierte Hilfestellungen verzichten. Auf diese Weise verhelfen die Schlaumäuse den Kindern zu deutlichen Fortschritten in ihrer sprachlichen Entwicklung - unabhängig von ihrem jeweiligen Lernniveau und Lernbedarf.

Mehr zum Thema

Lernbegleiter Computer
Bei der Förderung der Sprachkompetenz der Kinder kann das Medium Computer wichtige Unterstützung leisten. Die Schlaumäuse-Software passt sich dabei den individuellen Fähigkeiten eines Kindes an.
Lernen mit den Schlaumäusen
Das didaktische Konzept des entdeckenden Lernens, das den Schlaumäusen zugrunde liegt, ermöglicht den Kindern einen freien und explorativen Zugang zu den Spielinhalten.