SharePoint in der Schulpraxis

Kommunikation und Datenaustausch an der Kantonsschule am Brühl

Microsoft SharePoint 2010 unterstützt als Social Business Plattform die Zusammenarbeit und schnelle Informationsverbreitung. Eine einheitliche Infrastuktur, der flexible Zugriff auf Daten sowie das Zusammenführen relevanter Strukturen erleichtert und verbessert die Zusammenarbeit von Projektteams. So werden beispielsweise Dateien nicht mehr via E-Mail quer durchs Land verschickt oder auf Datenträgern hin und hertransportiert, sondern mit nachvollziehbaren Versionierungen zentral an einem Ort gespeichert, auf den alle Projektbeteiligte zugreifen können.

Die Kantonsschule am Brühl aus St. Gallen erkannte die Vorteile einer einheitlichen Organisationsstruktur im Netz und führte bereits 2009 Microsoft SharePoint als übergreifende Plattform zur Gestaltung eines praxisorientierten und innovativen Schullebens ein. Seitdem haben knapp 600 Schülerinnen und Schüler, 64 Lehrpersonen und 7 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Verwaltung, dem Sekretariat und dem Hausdienst Zugriff auf die Platfform und nutzen diese zur Kommunikation, zum Datenaustausch sowie als gemeinsame Lernplattform. So nutzen die Schulleitung und die Verwaltung die
Plattform in erster Linie für die Kommunikation und als Datenablage, um wichtige Dokumente zentral verfügbar zu machen.
Um die Kolleginnen und Kollegen auf die Arbeit mit dem neuen Tool vorzubereiten, führten die verantwortlichen Lehrpersonen im September 2009 eine Schulung durch. Der Fokus des lag dabei auf einer einfacheren Bedienbarkeit, einer strukturierten Ablage von Daten der Klassen, Lehrkräfte und der Verwaltung sowie der Einrichtung von Fachgruppenseiten. Definiert wurden in diesem Zusammnenhang der inhaltliche Aufbau sowie die Zuständigkeiten für technische und inhaltliche Fragen. Die Zugriffe und damit die Schreib- und Leseberechtigungen einzelner Gruppen wurden als Besitzer, Autoren, Fachgruppen, Lehrer und Klassen festgelegt.

In einem "Benutzerhandbuch" ist die Struktur der Plattform dokumentiert. So werden beispielsweise Klassenseiten nach einem festgelegten Schema namentlich erstellt, um Dopplungen und Verwechslungen zu vermeiden. Das Anlegen neuer Seiten wird in einer "Schritt für Schritt" Anleitung detailliert erläutert und die Berechtigungsstufen festgelegt.
Die Dokumentation SharePoint in der Schulpraxis
An insgesamt 200 PCs und Laptops in den Klassenzimmern, Computer- und Aufenthaltsräumen der Schule sowie von zu Hause aus können die Schülerinnen und Schüler auf das Netzwerk zugreifen. Dies ermöglicht ein breites Spektrum an kooperativen Lernszenarien. Um zunehmend selbstgesteuerte Lernprozesse der Schülerinnnen und Schüler zu fördern, greifen sie auf Arbeitsaufträge oder Arbeitsblätter zu, die von der jeweiligen Lehrkraft zentral abgelegt wurden. Schluss mit lästigen Kopien, die in der Schule liegen bleiben oder vergessene Hausaufgaben. Denn diese können die Schülerinnen und Schüler über die Inbox abgeben. Auch die pr ojektbezogene Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen und Schülern gestaltet sich flexibler, indem alle notwendigen Daten, Dokumente und Informationen via SharePoint ausgetauscht werden.

Weiterführende Informationen

Kantonsschule am Brühl St.Gallen (KSB)
Wir stellen Ihnen unsere interessanten Lehrgänge Fachmittelschule (FMS), Wirtschaftsmittelschule mit Schwerpunkt Sprachen (WMS) bzw. mit Schwerpunkt Informatik (WMI) vor. Sie werden von unseren aktuellen Bildungsangeboten begeistert sein!
[www.ksb-sg.ch | 08.04.2013 | 10:00]